29 Mai

Perfect Days


Perfect Days
FSK
FSK ab 0
Dauer
123 min
Genre
Drama
Produktion
Deutschland, Japan 2023
Regie
Wim Wenders
Darsteller
Koji Yakusho

Hirayama (Koji Yakusho) arbeitet als Putzkraft in Tokio. Er reinigt öffentliche Toiletten und lebt abseits von seinem strukturierten Arbeitsalltag bescheiden und zurückgezogen allein in der großen Stadt. In seiner Freizeit widmet der ältere Herr sich seiner großen Sammlung an Audiokassetten und somit seiner Leidenschaft für die Musik und für die Literatur, die er jeden Abend aus gebrauchten Taschenbüchern aufsaugt. Hirayama scheint zufrieden mit seinem einfachen Dasein, bis ihn durch eine Reihe unerwarteter Begegnungen seine Vergangenheit einholt, die er längst glaubte hinter sich gelassen zu haben.

Für „Perfect Days“ kehrt der deutsche Erfolgsregisseur Wim Wenders nach Filmen wie „Tokyo-Ga“ und „Bis ans Ende der Welt“ nach Japan zurück und lässt seine innere Verbundenheit zu diesem Land in das ruhige Drama über die Schönheit des Alltäglichen und die Einzigartigkeit eines jeden Menschen einfließen.


Mittwoch, 29.05.2024, 17:00
7,00€
Mittwoch, 29.05.2024, 20:00
7,00€

05 Jun

Feuer unter Deck DEFA


Feuer unter Deck
FSK
FSK ab 12
Dauer
87 min
Genre
Tragikomödie
Produktion
DDR 1977
Regie
Herrmann Zschoche
Darsteller
Manfred Krug, Renate Krößner, Boleslaw Plotnicki, Arnim Mühlstädt, Jürgen Heinrich

Kapitän Otto Scheidel (Manfred Krug) führt seit über zwanzig Jahren den Elbdampfer "Jenissei". Es ist der letzte Raddampfer, dessen Stündlein nun auch geschlagen hat. Er soll fortan fest verankert als Restaurantschiff dienen. Otto hat, weil er den Dampfer nicht aufgeben wollte, schon vorher seine langjährige Freundin Carola (Renate Krößner), genannt Caramba, verloren. Jetzt will er kein anderes Schiff und geht in eine Gleisbaubrigade.

Als bei Niedrigwasser der Elbe einige Kähne festsitzen, kapert Otto das Restaurantschiff, dessen Leiterin Caramba geworden ist, um die Kähne freizuschleppen. Mit dem Ruf "Feuer unter Deck" werden die Gäste von Bord gejagt. Während des waghalsigen Manövers geht die "Jenissei" zu Bruch. Zwischen Caramba und Otto kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Doch beim gefährlichen Einsatz der Männer begreift Caramba, was ihnen die Arbeit und die Schiffe bedeuten. Auch wenn ihr Restaurant nur noch Schrott ist, scheint ein Happy End in greifbarer Nähe.


Mittwoch, 05.06.2024, 17:00
7,00€
Mittwoch, 05.06.2024, 20:00
7,00€

12 Jun

In voller Blüte


In voller Blüte
FSK
FSK ab 12
Dauer
96 min
Genre
Drama
Produktion
Großbritannien, Schweden 2023
Regie
Oliver Parker
Darsteller
Michael Caine, Glenda Jackson, John Standing

Eine feinfühlige Tragikomödie nach realer Vorlage über einen Veteran, der 2014 zum 70. Jahrestag des D-Day allein nach Frankreich reist.

2014: Die Welt blickt zum 70. Jahrestag des D-Day zur Normandie in Frankreich. Die gebündelte militärische Operation sollte einst die entscheidende Wendung im Zweiten Weltkrieg bringen, zahlreiche Menschen ließen am 6. Juni 1944 ihr Leben.

Nicht so Bernard Jordan (Michael Caine), er überlebt. Mit 89 Jahren büxt er aus seinem Altersheim in Südengland aus. Sein Ziel: die Normandie. Eigenmächtig reist er per Anhalter, mit Zug und Fähre zum französischen Strand, um selbst an den Feierlichkeiten teilzunehmen und sich dabei seinem Kriegstrauma zu stellen.

Vor Ort trifft er auf andere Veteranen, auch ihr junges Leben wurde einst nachhaltig verändert. Seine Frau Rene (Glenda Jackson) schaut ungläubig in den Nachrichten zu, als er schon kurze Zeit später weltweit Schlagzeilen durch seine Aktion macht. Von der internationalen Presse wird ihm der Titel „The Great Escaper“, „der große Ausbrecher“, gegeben.

Zwei Ikonen des britischen Films geben in „In voller Blüte“ je ihre letzten Vorstellungen:

  • Sir Michael Caine (1933-) und die inzwischen verstorbene Glenda Jackson (1936-2023).
  • Für Michael Caine war diese Rolle ein Glücksfall, konnte er sich somit gebührend aus dem Filmgeschäft verabschieden.

Mittwoch, 12.06.2024, 17:00
7,00€
Mittwoch, 12.06.2024, 20:00
7,00€

19 Jun

Der Waldmacher Zu AQUAnostra


Der Waldmacher
FSK
FSK ab 0
Dauer
93 min
Genre
Biographie-Doku, Dokumentarfilm
Produktion
Deutschland 2022
Regie
Volker Schlöndorff
Darsteller

Der australische Agrarwissenschaftler Tony Rinaudo ging in den Achtzigerjahren in den Niger, um die Ausbreitung der Wüste und das Elend der Bevölkerung zu bekämpfen. Sein Versuch, Bäume zu pflanzen, scheiterte zunächst. Dann entdeckte er unter dem vermeintlich toten Boden ein gewaltiges Wurzelnetzwerk abgestorbener Bäume und versuchte darauf aufzubauen. Er leitete die heimische Bevölkerung dazu an, seine Technik zu nutzen, die inzwischen in weiteren Regionen Anwendung findet.

Der deutsche Filmemacher Volker Schlöndorff, Jahrgang 1938, gibt sein spätes Dokumentarfilmdebüt mit dem Porträt des mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichneten Agrarwissenschaftlers Tony Rinaudo. Er zeigt den inspirierenden Optimismus seines Titelhelden und die enge und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen ihm und der ländlichen Bevölkerung. Er zeigt Kleinbauern, die unglaublich sympathisch, mutig, arbeitswillig und zuversichtlich sind.

Es ist ein Film, der auf die Naturkatastrophe aufmerksam macht, aber Hoffnung verspricht.

Auf dem 33. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin Mai 2024 erhielt Schlöndorff den Ehrenpreis des Festivals, den „Goldenen Ochsen“.

Als Vorfilm zeigen wir in Uraufführung: "Die Ostsee vor unserer Haustür" (15min), eine Dokumentation der Hobbytaucher Uwe Schmähling und Heiko Hahn mit fantastischen Bildern unserer heimischen Unterwasserwelt.


Mittwoch, 19.06.2024, 17:00
7,00€
Mittwoch, 19.06.2024, 20:00
7,00€

26 Jun

Ein ganzes Leben


Ein ganzes Leben
FSK
FSK ab 12
Dauer
115 min
Genre
Drama
Produktion
Regie
Hans Steinbichler
Darsteller
Ivan Gustafik, Stefan Gorski, August Zirner, Andreas Lust, Marianne Sägebrecht, Robert Stadlober, Julia Richter

Deutsche Verfilmung des gleichnamigen Romans von Robert Seethaler über einen Mann und acht Jahrzehnte, die er auf der Erde verweilte.

Acht Jahrzehnte im Leben des Andreas Egger bieten nicht nur einen persönlichen Werdegang voller Höhen und Tiefen, sondern ein Abbild deutscher Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Als Waisenjunge kommt der junge Andreas (Ivan Gustafik) in die Obhut des Großbauern Kranzstocker (Andreas Lust), ein forscher Bauer, der jeden Fehltritt brutal tadelt. In dieser Zeit wird der junge Egger nur von Ahnl (Marianne Sägebrecht) behütet. Die Tadel gehen sogar soweit, dass der Kranzstocker dem jungen Egger den Oberschenkelknochen bricht.

Als Egger (Stefan Gorski) schließlich zum Mann heranwächst, wird er weiterhin nur als Arbeiter behandelt. Zwar hinkt er, doch er kann stets anpacken. Er wagt es gar zu träumen. Mit seiner großen Liebe, der Marie (Julia Franz Richter), will er sich ein Leben aufbauen - in einer Hütte am Berghang. Andreas Egger arbeitet daran, die erste elektrische Seilbahn der Region mit zu erbauen, bis ein weiterer Schicksalsschlag ihm den Boden unter den Füßen wegreißt.

Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird er als Soldat einbezogen und im Kaukasus buchstäblich vergessen. Nach langer Zeit in sowjetischer Gefangenschaft kehrt er viele Jahre später als alter Mann (August Zirner) in das Tal in den Alpen zurück. Dort ist längst die Moderne eingekehrt und Andreas versucht sich zu erinnern, wie ein ganzes Leben ihn und das Tal verändert hat.

Stille und Ruhe liegen über diesem Film, einem unerschütterlich in sich ruhenden Andreas Egger. Seine Schicksalsergebenheit ist zuweilen schwer erträglich. Aber ohne sie wäre er gewiss längst verzweifelt.

Wie schon in Seethalers Roman liegt die Stärke von Steinbichlers Film darin, die Schönheit im Schlichten zu zeigen, das Staunenswerte im Beiläufigen – und wie reich ein Leben sein kann, sei es ein einfaches, das durch wenige einschneidende Ereignisse geprägt wird. "Narben sind wie Jahre", sagt Egger zu seiner Marie, "da kommt eines zum anderen, und alles zusammen macht erst einen Menschen aus."


Mittwoch, 26.06.2024, 17:00
7,00€
Mittwoch, 26.06.2024, 20:00
7,00€