25 Mai

Stummfilmnacht „Nosferatu“ mit Klavierbegleitung Auftakt unserer Filmreihe zu „100 Jahre Kino in Bad Doberan“.


Stummfilmnacht „Nosferatu“ mit Klavierbegleitung
FSK
FSK ab 12
Dauer
1h 34min
Genre
Horrorklassiker
Produktion
Deutschland 1922
Regie
Friedrich Wilhelm Murnau
Darsteller
Max Schreck, Greta Schröder, Gustav von Wangenheim

Vorfilm: "Die Seestadt Rostock", Deutschland 1928

Thomas Hutter ist Sekretär eines Maklers in Wisborg. Eines Tages schickt ihn sein Chef auf eine Dienstreise nach Transsilvanien, um mit dem Grafen Orlok über den Kauf eines Hauses zu verhandeln. Seine Frau Ellen ahnt nichts Gutes, denn sie spürt die Gefahr. Erst in der Nacht begegnet Hutter dem seltsamen Schlossherrn und dieser unterzeichnet den Vertrag. Als er am nächsten Morgen im Schloss erwacht, entdeckt er kleine rote Male an seinem Hals und ahnt, welchem Grauen er gegenübersteht.

Musikalische Begleitung: Dirk Wüstenberg (live am Piano)

Hier können Sie sich den Trailer zu unserer Stummfilmnacht ansehen: https://vimeo.com/332152912/d6168e19ef

Vorverkauf: Nur im Presseshop Schwede oder online gem. Link (plus Gebühren)

Onlineverkauf der Karten: https://luna.lunabe.de/online/index.php3?shopid=197&gotoperformance=6643

Eintritt 15 EUR VVK / 18 EUR AK


Samstag, 25.05.2019, 20:00
15,00€ VVK / 18,00€ AK

29 Mai

Colette


Colette
FSK
FSK ab 6
Dauer
1h 52min
Genre
Drama, Biografie
Produktion
Großbritannien/USA/Ungarn 2019
Regie
Wash Westmoreland
Darsteller
Keira Knightley, Dominic West, Denise Gough

Als das junge Landmädchen Sidonie-Gabrielle Claudine Colette (Keira Knightley) im Alter von 16 Jahren heiratet und nach Paris kommt, ist sie überwältigt. Die moderne Stadt vibriert. Noch fühlt sie sich unbeholfen unter den Künstlern und Intellektuellen. Von ihrem Ehemann, dem deutlich älteren Salonlöwen Henry „Willy“ Gauthier-Villars (Dominic West), wird sie in die Gesellschaft eingeführt. Willy erkennt das literarische Talent von Colette und ermutigt sie, eigene Bücher zu schreiben. Gleichzeitig nutzt er Colette schamlos aus.

Die aus der Ich-Perspektive einer jungen Frau erzählten Romane werden zu Bestsellern. Unter dem Namen von Willy ist es Colette gelungen, den Frauen ihrer Zeit eine Stimme zu geben, offen über den weiblichen Körper und Sexualität zu schreiben. Doch während Willy sich mit anderen Frauen herumtreibt, erwächst in Colette ein unbändiges Selbstbewusstsein. Sie wehrt sich, weiterhin unter seinem Pseudonym zu veröffentlichen. Als sie schließlich auch ans Theater geht und Beziehungen zu Frauen beginnt, ist der Skandal perfekt.

Die Schriftstellerin, Journalistin und Varietékünstlerin Sidonie-Gabrielle Claudine Colette gilt als Grande Dame der französischen Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Colette schrieb nicht nur mehrere erfolgreiche Romane, sondern auch Drehbücher und die Romanvorlage für den Musicalfilm „Gigi“. Aufgrund ihrer offen ausgelebten Sexualität und dem Verhältnis zu Mathilde „Missy“ de Morny — im Film von Denise Gough gespielt — provozierte Colette handfeste Skandale


Mittwoch, 29.05.2019, 17:00
6,00€
Mittwoch, 29.05.2019, 20:00
6,00€

05 Jun

A Plastic Ocean Zum Tag der Umwelt in Zusammenarbeit mit dem BUND Bad Doberan


A Plastic Ocean
FSK
FSK unbekannt
Dauer
1h 42min
Genre
Dokumentation
Produktion
Großbritannien, Hong Kong 2015
Regie
Craig Leeson
Darsteller
David Attenborough, Sylvia Earle, Ben Fogle,...

Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte ein Team aus Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind wunderschöne und schockierende Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren: wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerf-Kultur für den Planeten hat.

Doch der Film zeigt auch Technologien und politische Lösungen, die das Potenzial haben, die Situation zu verbessern.


Mittwoch, 05.06.2019, 14:30
3,00€ / Schüler gegen Vorlage des Schülerausweises frei

05 Jun

Der Reserveheld DEFA


Der Reserveheld
FSK
FSK ab 0
Dauer
1h 18min
Genre
Komödie
Produktion
DDR 1964
Regie
Wolfgang Luderer
Darsteller
Rolf Herricht, Marita Böhme, Gerhard Rachold

Der berühmte Filmschauspieler Horricht (Rolf Herricht) ist in den Stand der Ehe getreten, doch die ersehnten Flitterwochen fallen aus. Er wird von zwei Polizisten zwangsvorgeführt, weil er den Einberufungsbefehl zur Reserve versehentlich verbrannt hat. Der Versuch, sich zu drücken, schlägt fehl. Die anderen Soldaten bewundern und verhätscheln den Star, nur Hauptmann Hottas (Gerhard Rachold), genannt Dynamit, nicht. Als Horrichts frisch angetraute Susanne (Marita Böhme) zu Besuch in die Garnison kommt, zeigt Hottas sich plötzlich von der netten Seite. Horricht vermutet, dass er mit seiner Frau flirtet und liest ihm, als General verkleidet, die Leviten. Der Vorgesetzte hat jedoch ein Einsehen. Horricht revanchiert sich, indem er fortan einen guten Soldaten abgibt.


Mittwoch, 05.06.2019, 17:00
6,00€
Mittwoch, 05.06.2019, 20:00
6,00€

12 Jun

Nanouk, der Eisfischer Zu AQUAnostra, dem Wasserfest der Stadt Bad Doberan


Nanouk, der Eisfischer
FSK
FSK ab 6
Dauer
1h 36min
Genre
Drama
Produktion
Bulgarien/Deutschland/Frankreich 2018
Regie
Milko Lazarov
Darsteller
Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanova

Der alte Rentierhirte und Eisfischer Nanouk (Mikhail Aprosimov) lebt gemeinsam mit seiner Frau Sedna (Feodosia Ivanova) in der kalten Eiswüste von Jakutien im asiatischen Teil von Russland. Sie sind die letzten, die in der lebensfeindlichen Umgebung geblieben sind und die längst vergessenen Traditionen ihrer Kultur bewahren. Doch rund um die Fellhütte der beiden verändert sich die Umwelt. Das Eis schmilzt schneller und eine mysteriöse Krankheit tötet die Wildtiere.

Hin und wieder bekommt das alte Paar Besuch von Sohn Chena (Sergei Egorov), der nicht nur Feuerholz mitbringt, sondern auch den Geschichten von Nanouk zuhört. Einzig zur Tochter Ága (Galina Tikhonova), die die Familie im Streit verlassen hat, haben die Eltern keinen Kontakt mehr. Ága arbeitet inzwischen in einer entfernten Diamantenmine. Nanouk macht sich auf die Reise, um seine Tochter noch einmal zu sprechen und kommt in eine ihm völlig fremde Welt...


Mittwoch, 12.06.2019, 17:00
6,00€
Mittwoch, 12.06.2019, 20:00
6,00€

19 Jun

25 km/h


25 km/h
FSK
FSK ab 6
Dauer
1h 56 min
Genre
Komödie, Drama
Produktion
Deutschland
Regie
Markus Goller
Darsteller
Lars Eidinger, Bjarne Mädel

Die Beerdigung des Vaters wird zur Schlägerei, als sich die beiden Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel) zum ersten Mal seit 30 Jahren wiedersehen. Der Tischler Georg hat sich bis zu Letzt um den Vater gekümmert, während Christian als Manager erfolgreich durch die Welt gejettet ist. Können sich die beiden wieder zusammenraufen? Nach der Beerdigung kommt das Bier und beim Wiederkennenlernen entdecken die beiden einen alten Kindheitstraum.

Vom Schwarzwald bis nach Rügen - als Jungs hatten sich Georg und Christian vorgenommen, mit ihren Mofas einmal quer durch Deutschland zu fahren. Die Karte hat all die Jahre überdauert. Also satteln die beiden ihre alten Maschinen und begeben sich im Schneckentempo auf eine Reise, die ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen wird. Unterwegs machen sie einige verrückte Bekanntschaften.


Mittwoch, 19.06.2019, 17:00
6,00€
Mittwoch, 19.06.2019, 20:00
6,00€

26 Jun

Cold War - Breitengrad der Liebe


Cold War - Breitengrad der Liebe
FSK
FSK ab 12
Dauer
1h 28min
Genre
Drama, Romanze
Produktion
Polen 2018
Regie
Pawel Pawlikowski
Darsteller
Joanna Kulig, Tomasz Kot

Im Jahr 1949 reist der Komponist Wiktor (Tomasz Kot) durch die abgelegenen Bergdörfer von Polen. Dort sucht er nach traditionellem Liedgut, Bauern- und Volkslieder, die sein Tanz- und Musik-Ensemble aufführen und bewahren will. Auf seiner Reise trifft Wiktor die talentierte, reizvolle, rebellische Zula (Joanna Kulig). Bald steht sie im Mittelpunkt des Ensembles. Wiktor ist wie berauscht von Zula. Sie werden ein heimliches Liebespaar.

Als die Staatsmacht immer stärkeren Einfluss auf die Musik des Ensembles ausübt, sieht Wiktor keine künstlerische Perspektive mehr in Polen. Eine Tour nach Ost-Berlin nutzt er, um in den Westen zu fliehen. Auch Zula soll mitkommen. Doch sie erscheint nicht zu der Verabredung. Erst Jahre später, Wiktor hat sich in der Zwischenzeit als Jazz-Pianist und Filmmusiker durchgeschlagen, laufen sie sich in Paris erneut über den Weg. Doch ihre Liebe ist zu groß, um miteinander Frieden zu finden.

Der Oscarpreisträger Pawel Pawlikowski („Ida“) erzählt die Geschichte einer ebenso formstreng wie sinnlich inszenierten Amour fou, die vor dem Hintergrund des Kalten Krieges spielt. Gedreht in stilvollem Schwarz-Weiß und einem Seitenverhältnis, das TV-Produktionen entnommen ist, spielt sich die tragische Liebesgeschichte im Takt polnischer Volkslieder und Jazz-Improvisationen ab. Dabei ist dieser Film mit Tomasz Kot („Die Spur“) und vor allem einer bezaubernden Joanna Kulig (ebenfalls „Ida“) in den Hauptrollen besetzt — ein Fest für Cineasten.

Pawlikowski hat mit dem Drama „Ida“ im Jahr 2015 den Oscar für den Besten fremdsprachigen Film abgeräumt.

„Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ tritt nun in die Fußstapfen des Meisterwerkes. Bei den Filmfestspielen von Cannes 2018 erhielt Pawlikowski für die Liebesgeschichte den Preis für die Beste Regie.

Und auch bei der Oscarverleihung 2019 ist das melancholische Drama dabei.

„Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ hat drei Nominierungen in den Kategorien Beste Regie, Bester fremdsprachiger Film und Beste Kamera erhalten.


Mittwoch, 26.06.2019, 17:00
6,00€
Mittwoch, 26.06.2019, 20:00
6,00€